Get Adobe Flash player

Über MädeAIR

MädeAIR steht für meinen Traum, meine Leidenschaft, meine Begeisterung und mein Hobby…

Seit ich denken kann fasziniert und begeistert mich die Fliegerei.

Mit 11 Jahren habe ich von meiner Grossmutter eine kleine Plastik Mirage IV bekommen. Beim Zusammenbauen und Anstreichen dieser Maschine hat es gefunkt. Ich gab mein ganzes Taschengeld für Plastikmodellbausätze von Revell & Co aus und baute ein Modell nach dem andern zusammen.

Dazu kam, dass mein Nachbar, ein leidenschaftlicher Modellflieger, mich an viele Modellfluganlässe und oft an den Flugplatz mitnahm. So hat sich der Fliegervirus in mir entfaltet und ich wurde immer stärker infiziert.

Mit 13 Jahren habe ich dann die Idee gehabt, eines Tages MädeAIR zu gründen (nach meinem damaligen Kosenamen Mäde).

Mit 16 bin ich dann ziemlich kläglich durch die Prüfungen der FVS (Fliegerische Vorschule) gefallen. Der Traum Militärpilot zu werden war ziemlich schnell ausgeträumt.

Finanziell immer etwas am Anschlag war der Traum des Fliegens für mich Langezeit ein unerreichbares Ziel…. jedoch nie ausgeträumt, … bis ich 2010 (mit 34 Jahren) das Ultraleichtfliegen in Deutschland entdeckte.

Diverse Flugschulen boten dort das Erlernen des Ultraleicht Fliegens zwischen 4500 und 6000 Euro an. Ein Jahr lang habe ich recherchiert und gespart. Am 8. März 2011 war es dann soweit. Ich entschied mich für die Ultraleicht Flugschule Konstanz. Schon bald zeigte sich, dass ich den richtigen Entscheid getroffen habe. Sehr kompetente und sympathische Fluglehrer mit einer Menge Geduld bildeten mich auf der Ikarus C42  zum drei Achs Ultraleicht Pilot aus. Am 6 Juni 2011 hatte ich bereits die theoretische- und praktische Prüfung bestanden. Mein grosser Traum ist wahr geworden…. na ja noch nicht ganz. Da fehlte noch MädeAIR. Ich habe mich nun kurzerhand entschlossen MädeAIR zu gründen und die Page Maedeair.ch aufzuschalten. Mal sehen, wo mich das noch hinführt.

Ich war, bin und werde wohl immer ein Träumer sein, aber das waren die Gebrüder Wright, Leonardo daVinci, Nils Armstrong,  Otto Lilienthal usw… auch.  Wo wären wir heute ohne die Träumer? …